Durchfall bei einem Hund mit Blut: was zu tun ist

Haus und Familie

Durchfall - eine ziemlich bekannte und oft vorkommendeKrankheit bei Hunden. Es ist schwierig, eine Person zu finden, die nicht weiß, wie sich die Symptome dieser Krankheit manifestieren. Natürlich ist das erste, was bei einem Hund, der an einer Verdauungsstörung leidet, beobachtet werden kann, eine Zunahme des Stuhlganges. In diesem Fall haben die Fäkalien eine flüssige Konsistenz. Manchmal kann Kot eine helle scharlachrote Farbe oder bräunlich-braune Farbe annehmen. Dies zeigt, dass ein Hund mit Blut Durchfall begann.

Durchfall bei einem Hund mit Blut
Aber ein weicher Stuhl, nicht alles, was das Haustier stören kann. Bei Durchfall können, je nachdem, was verursacht wurde, folgende Symptome auftreten:

  • Unterdrückung des Allgemeinzustandes - das Tier ist träge, lügt ständig, reagiert nicht auf andere, es sieht traurig aus;

  • schlechter Appetit oder Mangel daran;

  • Temperaturanstieg;

  • Austrocknung des Körpers;

  • scharfer Gewichtsverlust.

In der Tat, das Schlimmste, was kannpassieren mit dem Hund bei Durchfall, - Austrocknung. Manchmal kommt eine Zeit, in der der Prozess irreversibel wird und das Haustier stirbt. Deshalb sollte der Eigentümer auf solch einen schmerzhaften Zustand des Hundes achten, und bei der ersten Verschlechterung, Hilfe in der Tierklinik zu suchen.

Was kann bei Hunden mit und ohne Blut Durchfall verursachen?

Hundedurchfall
Der Durchfall bei den Hunden ist ein Symptom der Grunderkrankung, deshalb für die Bestimmung der adäquaten Behandlung ist nötig es die richtige Diagnose zu stellen. So kann Durchfall beobachtet werden:

  • wenn sie mit fettigem oder minderwertigem Futter gefüttert werden;

  • wenn vergiftet wird;

  • bei der Dysbakteriose;

  • mit nicht infektiöser Darmerkrankung (Enteritis, Trauma, etc.);

  • mit Leber- und Pankreas-Krankheit;

  • mit Helminthiases;

  • mit viralen (Pest, virale Enteritis, Hepatitis, etc.) oder bakteriellen (Salmonellose, Staphylokokkose, etc.) Infektion.

Manchmal kann es bei einem Hund mit Blut zu Durchfall kommen, der entweder eine Schädigung der Darmschleimhaut durch scharfe, verschluckte Gegenstände oder die ansteckende Natur von Durchfall anzeigt.

Diagnoseprobleme

Um die Ursache von Durchfall festzustellen, benötigt der Tierarzt möglicherweise die folgenden Informationen:

  • als der Durchfall begann;

  • was der Hund in den letzten Tagen gegessen hat;

  • ob ihr Medikamente gegeben wurden;

  • Temperaturanzeigen;

  • ob eine Dehelminthisierung durchgeführt wurde;

  • ob Impfungen gemacht wurden: wenn ja, was und wann.

Zusätzlich zur Routineuntersuchung kann der Tierarztzu bieten, um Tests von Kot für das Vorhandensein von Helminthen oder ihren Eiern zu bestehen, versteckte Blutung. Nicht immer kann Durchfall bei einem Hund mit Blut visuell festgestellt werden. Ein wichtiger Moment in der Diagnose ist die Urinanalyse, ein allgemeiner Bluttest. Störe nicht und röntge. Sie werden es ermöglichen, Durchfall von Darm- oder Peritonitisobstruktion zu unterscheiden.

wenn der Hund Durchfall hat
Durchfall bei einem Hund: Was tun oder Fragen zur Ersten Hilfe?

Wenn der Hund Durchfall hat, nicht selbst behandelnempfohlen. Im Falle der Unmöglichkeit der Notfallbehandlung in der Tierklinik wird der Besitzer des Hundes von einigen Kenntnissen der Ersten Hilfe bei Verdauungsstörungen profitieren.

Der Hund wird auf eine hungrige Zwei-Tage-Diät gesetzt und bietet völlige Ruhe. Um die verlorene Flüssigkeit im Inneren zu füllen, geben Sie eine salzige Brühe mit Kamille, normal gekochtem Wasser oder Rehydron.

Am dritten Tag kann der Hund anfangen, leicht verdauliches Essen zu füttern - Kefir, fettarmer Hüttenkäse, Füllfleisch aus magerem Rindfleisch.

Alle diese Regeln gelten nur dann, wennUnkomplizierter Durchfall durch Ungenauigkeiten in der Ernährung. In anderen Fällen, begleitet von einer Verschlechterung des Zustands des Tieres, ist dies ein Hinweis darauf, die Reise zum Arzt zu verzögern.