Das Bruttogehalt ist wie viel?

Finanzen

Auf der Suche nach Arbeit, die meisten BewerberGesicht Anzeigen, in denen das Gehalt angegeben ist brutto. Was ist es und was ist seine Menge, nicht alle verstehen. Zusammen mit diesem Konzept gibt es ein Nettogehalt. Was sind sie anders?

Was ist das Bruttogehalt?

Bruttogehalt ist

Sogar zu Sowjetzeiten hielt der Staatdie Lohnsteuer, die jeder an der Kasse erhielt. Das Gehalt, das am Ende des Monats in den Händen war, wurde "sauber" genannt, und das, was im Arbeitsvertrag angegeben ist, ist "schmutzig". Im postsowjetischen Russland erschienen viele neue und unbekannte Fremdwörter, einschließlich Netto- und Bruttolöhne. Dies bringt immer noch viele Bewerber in Verlegenheit.

Alle Löhne unterliegen dem EinkommenSteuer, die bekannt ist, um 13% zu sein. Wenn ein Mitarbeiter der Organisation ein Gehalt von 50 Tausend Rubel erhält, erhält er 43,5 Rubel nach Abzug der Steuer. In diesem Fall sind 50 Tausend das Bruttogehalt und 43,5 - netto. Es stellt sich heraus, dass das Bruttogehalt das Gehalt ist, vor Abzug der Einkommensteuer, dh "schmutzig".

Wenn Sie in einer bestimmten Organisation sind, die FrageLöhne sind akut, besonders in Russland. Einige potenzielle Arbeitgeber oder Personalagenturen geben in den Anzeigen ein Bruttogehalt an, in der Hoffnung, dass der Bewerber mit der Terminologie der Buchhaltung nicht vertraut ist. Es stellt sich heraus, dass sie Kandidaten für vakante Positionen nicht täuschen, sondern einfach ihre Ignoranz nutzen, woraus sich Missverständnisse ergeben.

Was ist der Unterschied zwischen "Brutto-" und "Nein" -Lohn?

Gehalt Brutto was ist es

In unserem Land erhält die Mehrheit der ArbeiterLöhne nicht auf einer Bankkarte, sondern in Umschlägen. Mit diesen Beträgen werden in der Regel Steuerabzüge und Versicherungsbeiträge nicht geleistet. Während in der Ankündigung der Arbeitgeber den Betrag nicht schreibt, den der Angestellte tatsächlich erhalten wird.

Die entscheidende Rolle gehört dem PsychologischenAspekt. Das Bruttogehalt ist ein Trick für Arbeitssuchende. Jeder von uns will zum Beispiel nicht 87 Tausend auf Händen, sondern 100 bekommen. Deshalb sollten wir Ankündigungen, bei denen das Nettoeinkommen angezeigt wird, mehr Aufmerksamkeit schenken, da es mehr sein wird.

Das Netz kommt dem Mitarbeiter auf einer Bankkarte. Dies ist das weiße Gehalt. Wenn Sie auf der Suche nach Arbeit einen sehr attraktiven Betrag sehen, finden Sie heraus, was der Arbeitgeber meint.

Wie berechnet man Netto, wenn Sie das Brutto kennen?

Gehalt brutto

Um den "weißen" Lohn zu berechnen,es ist notwendig, eine einfache Berechnung zu machen. Bruttogehalt ist der Betrag ohne Einkommenssteuer (Einkommensteuer). Dann das "weiße" Gehalt = Brutto minus 13% davon. Zum Beispiel ist das Brutto 30.000, dann wird das Netto 26100, und die persönliche Einkommenssteuer ist 3900. Gehalt netto ist das monatliche Einkommen des Arbeitnehmers.

Ist netto = immer 13%?

Nicht immer beträgt der Unterschied zwischen Netto und Brutto 13%. Der Arbeitgeber macht einen Steuerabzug für die Einkommensteuer. Der Arbeitnehmer zahlt die restlichen Steuern selbständig, dh die Organisation ist in diesem Prozess in keiner Weise involviert.

Vor nicht allzu langer Zeit war NDFL für alle arbeitenden Bürgerdas Gleiche. Kürzlich wurde jedoch ein Gesetz erlassen, wonach einige Bevölkerungsgruppen Privilegien haben, diese Steuer zu zahlen. Zum Beispiel zahlen Eltern von Kindern unter 18 Jahren und Erwachsene, die in anerkannten Bildungseinrichtungen eingeschrieben sind, deutlich weniger. Daher ist die Berechnung von Brutto- und Nettolohn nicht für alle gleich.

Bruttogehalt ist der Betrag, der erhalten wirdArbeitnehmerorganisation ohne Abzug der Einkommenssteuer natürlicher Personen. Normalerweise bevorzugen Bewerber Arbeitgeber, die Gehälter in Umschlägen ausgeben, da es viel offizieller ist und keiner Einkommenssteuer unterliegt. Aber es ist besser, dass alle Löhne "weiß" sind, weil sie direkt proportional zur Höhe der künftigen Rente sind. Bewerber bei der Arbeitssuche müssen auf die in der Ausschreibung angegebene Lohnsumme achten, damit später keine Missverständnisse entstehen.